»in situ«

Werke von Manoury und Aperghis | Donatienne Michel-Dansac - Sopran, Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth - Dirigent
  • 30.04.2017 Sonntag 11:00 Uhr, Sartory-Säle Köln
    Online Bestellung

Philippe Manoury »In situ« für Ensemble, Streichorchester und acht Orchestergruppen im Raum (2013)
Georges Aperghis »Pubs-Reklamen« für Stimme
(2000–2017)

Donatienne Michel-Dansac Sopran
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth Dirigent

Im Rahmen von »ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln«

Im Mittelpunkt sind die Zuhörer. Nicht nur für François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester Köln, sondern insbesondere auch für Philippe Manoury, mit dem das Orchester in diesem und den kommenden Jahren eng zusammenarbeiten wird. In seiner Raumkomposition »In situ« befindet sich das Publikum inmitten des Orchesterklangs, den Manoury als »Multiversum« um die Zuhörer herum entfaltet. Ein Hörabenteuer, in dem man den Klang eines Sinfonieorchesters ganz neu erfahren kann: Mit »Klangregen«, »Klangsäulen« und »fulminanten Eruptionen«, die neue Hörräume öffnen. Um diese aus verschiedenen Hörperspektiven kennen zu lernen, zieht das Gürzenich-Orchester für dieses Konzert in die Sartory-Säle am Friesenplatz und spielt das Stück gleich zweimal. Dazwischen lädt die Stimmkünstlerin Donatienne Michel-Dansac das Publikum auf einen Streifzug durch die Großstadt ein: Die Leuchtschriften der Reklame sowie die Überschriften der Zeitungen verarbeitet der in Paris lebende Komponist Georges Aperghis in humorvoll-absurden Miniaturen, die den Rhythmus der Großstadtsprache in Musik verwandeln.