Tabea Zimmermann(c)Marco Borggreve

Im Rahmen von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln

Großes Abonnement
Kleines Abonnement B
FXR-Abonnement

Sinfoniekonzert 10

Werke von Wagner, Höller und Zimmermann | Tabea Zimmermann - Viola, Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth - Dirigent

Richard Wagner
»Die Meistersinger von Nürnberg« Vorspiel zum ersten Aufzug (1868)
Vorspiel zu »Parsifal« (1882)
»Walkürenritt« (1851–56)
York Höller Neues Werk für Bratsche und Orchester (2018) Uraufführung
Bernd Alois Zimmermann »Musique pour les soupers du Roi Ubu« (1962–67)

Tabea Zimmermann Viola
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth Dirigent

»Hier gilt’s der Kunst!« Nicht nur bei Richard Wagners Meistersingern von Nürnberg, sondern ganz klar auch bei den Meistersingern von Köln: Bernd Alois Zimmermann und York Höller. York Höller, einer der bedeutendsten »Sprösslinge« der »Zimmermann-Schule« und dem Publikum des Gürzenich-Orchesters bereits durch mehrere Novitäten bekannt, schreibt aus Anlass von Zimmermanns 100. Geburtstag ein neues Bratschenkonzert für die einzigartige Tabea Zimmermann. Der Jubilar selbst ist mit einem Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts zugegen: Der »Musique pour les soupers du Roi Ubu«, einem »schwarzen Ballett« zu Ehren des infantilen Usurpators König Ubu, der Titelgestalt aus Alfred Jarrys pataphysischer Groteske. Noch lange bevor Sampling und Remix in Mode waren, schrieb Zimmermann ein Musikstück, das vollständig aus Zitaten besteht. Die »Symphonie fantastique« von Hector Berlioz gerät hier gemeinsam mit Wagners Walkürenritt und Stockhausens Klavierstück zwischen die Reißzähne der »Gehirnzermantschmaschine«. Zum Raum wird hier die Zeit. So heißt es doch schon im Parsifal. François-Xavier Roth beherrscht die Zeitmaschine.