Konzerteinführung
So 10 Uhr, Mo u. Di 19 Uhr

Großes Abonnement
Kleines Abonnement B
FXR-Abonnement
Familien-Abonnement B

Mehr Informationen zu Johannes Brahms in Köln

Mehr Informationen zu
»Johannes Brahms in Köln«

Programmheft ansehen

sinfoniekonzert06

Werke von Webern, Strawinsky und Brahms | Vilde Frang - Violine, Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth - Dirigent
  • 05.02.2017 Sonntag 11:00 Uhr, Kölner Philharmonie
    Online Bestellung
  • 06.02.2017 Montag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie
    Online Bestellung
  • 07.02.2017 Dienstag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie
    Online Bestellung

Anton Webern »Passacaglia« (1908)
Igor Strawinsky Konzert in D für Violine und Orchester (1931)
Johannes Brahms Sinfonie Nr. 2 D-Dur (1877)

Vilde Frang Violine
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth Dirigent

Gleichermaßen virtuos, frech und ironisch-hintergründig ist das Violinkonzert von Igor Strawinsky aus dem Jahr 1931, das der Komponist angeblich in einem Pariser Restaurant zu komponieren begann: Auf einer Serviette skizzierte er seinem Solisten einen weitausgreifenden Akkord und fragte ihn, ob er diesen spielen könne. Er konnte – und der Akkord wurde für Strawinsky zum »Passport« für das Konzert und zugleich zum Freifahrtschein für Ausflüge in die Vergangenheit. Das »Konzert in D« spielt mit Geist und Gesten des Barock, bedient sich als »Dialog mit Geschichte« aber zugleich moderner Harmonien und Rhythmen. Scheinbar Vertrautes klingt so aufregend neu. Das lässt sich auch von Anton Weberns »Passacaglia« sagen, deren Grundidee ebenfalls auf die Barockzeit zurückgeht. Doch welch hochexpressiver Ton, welche Emphase und Energie bestimmen diese Variationen, die Webern 1908 als sein »Gesellenstück« nach vierjähriger Lehrzeit bei Arnold Schönberg schuf! Heiter, gelöst und liebenswürdig dagegen der Grundton von Brahms 2. Sinfonie, mit der François-Xavier Roth seine Auseinandersetzung mit Brahms fortführt. Seine Sinfonie »scheint«, wie schon Eduard Hanslick in seiner Uraufführungskritik bemerkte, »wie die Sonne erwärmend auf Kenner und Laien, sie gehört allen, die sich nach guter Musik sehnen«. Als Violinsolistin verspricht Vilde Frang Momente von beglückender Intensität.

Das Konzert findet zugunsten der Orchesterakademie des Gürzenich-Orchesters Köln e.V. statt.