Chor des Bach-Vereins Köln

(c)Chor des Bachvereins-Köln

Im Mai 2016 feierte der Bach-Verein Köln sein 85-jähriges Bestehen und beging dieses Jubiläum mit der umjubelten Aufführung der mitreißenden »Mass« von Leonard Bernstein. Das Ensemble setzte damit nicht nur die kontinuierliche, seit 2010 bestehende Kooperation mit dem Gürzenich-Orchester Köln fort, die Erarbeitung von »Mass« zeugt darüber hinaus einmal mehr von der Affinität des Chors und seines Künstlerischen Leiters Thomas Neuhoff zu Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. So finden sich auf den Programmzetteln der letzten Jahre Werke u. a. von Hermann Schroeder, Arvo Pärt, Benjamin Britten, Komitas Vardapet und Iannis Xenakis ebenso wie die Kölner Erstaufführungen der Oratorien »Das Buch mit sieben Siegeln« von Franz Schmidt und »Belshazzar’s Feast« von William Walton. Durch Gesprächskonzerte und kontinuierliche Jugendarbeit hat der Bach-Verein Köln weitere Facetten in seinen Spielplan eingebracht. Bis heute bildet die Beschäftigung mit dem kompositorischen Œuvre Johann Sebastian Bachs einen Schwerpunkt der musikalischen Arbeit bei dem Chor, der mittlerweile zu einem der »Spitzenchöre der Domstadt« (so die Kölner Gesellschaft für Alte Musik) avanciert ist. Auch über die Grenzen Kölns hinaus hat sich das Ensemble einen Namen gemacht. So gastierte es nach 2013 im Oktober 2016 zum zweiten Mal in seiner Geschichte in der Leipziger Thomaskirche.Im Frühjahr 2018 startet das internationale und generationenübergreifende Musikprojekt »War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!«. Höhepunkt und Abschluss des von Schülerprojekten und Begleitprogrammen flankierten Projekts bilden drei Aufführungen von Brittens »War Requiem« in der Kölner und der Berliner Philharmonie sowie dem Nationalen Musikforum in Wrocław gemeinsam mit dem renommierten Bundesjugendorchester.