Ilan Volkov

Dirigent

Ilan Volkov(c)Simon Butterworth

Ilan Volkov stammt aus Israel und studierte am London Royal College of Music und wirkte als Chefdirigent beim London Philharmonic Youth Orchestra sowie als Assistenz beim Boston Symphony. 2003 wurde er Chefdirigent des BBC Scottish Symphony Orchestra; zwischen 2001 und 2014 war er Musikdirektor und Chefdirigent des Iceland Symphony Orchestra. Innerhalb dieser Zeit schuf Ilan Volkov das „Tectonics Festival“, das in seinen Konzertprogrammen moderne Musik mit musikalischen Genres wie Improvisation, elektronischer Musik und Rock verbindet. Neben seiner Arbeit mit den weltweit führenden Orchestern ist der israelische Dirigent auch häufiger Gast bei namhaften Festivals in Salzburg, Edinburgh, Luzern, Berlin und bei den BBC Proms. Zu den Höhepunkten der vergangenen Spielzeit gehörten Konzerte mit dem BBC Symphony Orchestra, der Oper Stuttgart, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Seoul Philharmonic Orchestra, dem WDR Sinfonieorchester Köln und dem Oslo Philharmonic Orchestra.
Ilan Volkov ist vor allem im Opernbereich aktiv und dirigierte bisher Tschaikowskys Eugene Onegin an der San Francisco Opera, Brittens Sommernachtstraum beim Glyndebourne Festival, Peter Grimes an der Washington National Opera und Bartóks Herzog Blaubart an der Israeli Opera. Seine Diskographie umfasst zwei Alben mit Strawinskys Ballettmusik, darunter Jeu de cartes, Agon, Orpheus und Le baiser de la fée sowie eine Einspielung von Brittens gesamtem Werk für Klavier und Orchester mit dem Pianisten Steven Osborne, die mit dem Gramophone-Award ausgezeichnet wurde. Selbige erhielt er für die 2008 veröffentlichte Aufnahme von Body Mandala des britischen Komponisten Jonathan Harvey.