Lukasz Borowicz

Dirigent

Lukasz Borowicz(c)Justyna Mielniczuk

1977 in Warschau geboren, schloss Lukasz Borowicz sein Studium an der dortigen Frederic Chopin Musikakademie ab, wo er bei Bogusław Madey studierte und bei Antoni Wit promovierte. Von 2007-2015 war er Chefdirigent des Polnischen Radio Sinfonieorchesters. Seit 2006 ist er Chef-Gastdirigent des Philharmonischen Orchesters von Poznań. Er wurde mit dem Polityka-Pass Preis ausgezeichnet (2008), war Träger des polnischen Musikpreises (2011), erhielt den Norwid Preis (2013) und wurde als herausragende Musikerpersönlichkeit mit dem Tansman Preis geehrt (2014). Mit mehr als 70 veröffentlichten Alben hat sich der Künstler profiliert, unter diesen sind zwei Diapason d'Or Auszeichnungen. Borowicz dirigierte beim Rossini Festival in Pesaro, beim Schleswig-Holstein Musik Festival sowie beim Kissinger Sommer Festival. Sein Operndebüt gab er mit »Don Giovanni« an der Nationaloper in Warschau, dem über 130 Opern- und Ballettaufführungen folgten, darunter die Premiere von »Orphée et Eurydice« und »Le Sacre du Printemps«. Lukasz Borowicz war Gastdirigent beim Royal Philharmonic Orchestra, Konzerthausorchester Berlin, NDR Radiophilharmonie Hannover, MDR Symphonieorchester, SWR Symphonieorchester Stuttgart, Düsseldorfer Symphonikern, Hamburger Symphonikern, Symphonieorchester Luzern und bei zahlreichen polnischen Orchestern. Zu Engagements der letzten zwei Jahre zählen u.a. BBC SSO Glasgow, RIAS Kammerchor, die Akademie für Alte Musik, DAO Berlin, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, Württembergische Philharmonie Reutlingen, NWD Philharmonie Herford, Orchestre Symphonique et Lyrique de Nancy, Orchestre National des Pays de Loire, Orchestra della Svizzera Italiana, Philharmonie Zuidnederland, Trondheim Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic New Music Group, Queensland Symphony Orchestra.