Nicola Benedetti

Violine

Nicola Benedetti(c)Simon Fowler

Ersten Geigenunterricht erhielt Nicola Benedetti, die Schottin mit italienischen Wurzeln, im Alter von fünf Jahren. Ab 1997 studierte sie an der Yehudi Menuhin School bei Natascha Bojarskaja. Mit ihrer Interpretation von Szymanowskis Violinkonzert, mit der sie 2004 den »BBC Young Musician of the Year«- Wettbewerb gewann, gelang ihr der internationale Durchbruch. Sie nahm Auftragswerke von John Tavener, James Macmillan auf, studierte Jazz u. a. bei Wynton Marsalis, dessen neues Violinkonzert sie 2016 zusammen mit dem London Symphony Orchestra uraufgeführt hat. Sie arbeitet mit international führenden Orchestern wie u.a. dem London Philharmonic, dem Israel Philharmonic Orchestra und Dirigenten, darunter Vladimir Ash­kenazy, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Sir Neville Marriner, Donald Runnicles und Pinchas Zukerman zusammen. Ihrer Leidenschaft für italienischen Barock und die historische Aufführungspraxis widmete sie sich in Auftritten mit Andrea Marcon und dem Venice Baroque Orchestra sowie dem La Cetra Barockorchester Basel. Seit der Saison 2015/16 ist Nicola Benedetti auch Künstlerin in der Reihe »Junge Wilde« des Konzerthauses Dortmund. Die mehrfache Gewinnerin der Classical BRIT Awards ist seit 2011 Exklusivkünstlerin bei dem Label DECCA. Mit ihrem Musikvermittlungsprogramm, »Benedetti Sessions« bietet sie jungen Streichern die Möglichkeit, an Meisterklassen und einem gemeinsamen Auftritt teilzunehmen. Für ihre Verdienste um die Musik und ihr Engagement für wohltätige Projekte in Großbritannien wurde sie im 2013 von Queen Elizabeth II als Mitglied in den Most Excellent Order of the British Empire aufgenommen; 2017 erhielt sie Queen’s Medal for Music 2016. Ihr Instrument ist eine »Gariel«-Stradivari (1717), eine Leihgabe von Jonathan Moulds.