François-Xavier Roth: Gürzenich-Kapellmeister

(c)Holger Talinski

François-Xavier Roth, seit Beginn der Spielzeit 15/16 Gürzenich-Kapellmeister und Generalmusikdirektor der Stadt Köln, gehört zu den charismatischsten und mutigsten Dirigenten seiner Generation. Sein Repertoire reicht von der Musik des 17. Jahrhunderts bis zu zeitgenössischen Werken und umfasst alle Gattungen. Im Jahr 2003 gründete er das innovative Orchester „Les Siècles“, das sowohl auf neuen wie auf alten Instrumenten musiziert, je nach Werk, und oftmals im Wechsel während des gleichen Konzertes. Er ist Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra und „Associate Artist“ der Pariser Philharmonie, die diese Position eigens für ihn schuf, um die Vielfalt seines Wirkens zu würdigen.

»Ein unermüdlicher und umtriebiger Querdenker« The Guardian

Roth ist für seine ungewöhnliche Programmgestaltung bekannt, sein geradliniger Ansatz und seine Überzeugungskraft werden in aller Welt geschätzt. Er arbeitet mit führenden Orchestern zusammen, darunter die Berliner Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das Boston Symphony Orchestra. In seiner vierten Spielzeit an der Kölner Oper dirigiert François-Xavier Roth Neuproduktionen der „Salome“ von Richard Strauss und „Die Großherzogin von Gerolstein“ von Jacques Offenbach, anlässlich des 200jährigen Geburtstages des in Köln geborenen Komponisten.
Seine zahlreichen CD-Einspielungen, u. a. mit dem London Symphony Orchestra (LSO) und dem SWR Sinfonieorchester, dessen Chefdirigent er von 2011-2016 war, genießen hohe Wertschätzung und werden regelmäßig mit bedeutenden Auszeichnungen gewürdigt. Im November 2017 ist Mahlers 5. Sinfonie als erste CD mit dem Gürzenich-Orchester erschienen. In Köln setzt Roth die Zusammenarbeit mit Philippe Manoury als „Komponist für Köln“ fort und dirigiert in der Saison 18/19 die Uraufführung des abendfüllenden Oratoriums „Lab.Oratorium“, welches das Gürzenich-Orchester auch in der Philharmonie de Paris und der Hamburger Elbphiharmonie vorstellen wird. Weitere Gastspiele mit dem Orchester führen ihn in dieser Saison mit Mahlers Fünfter Sinfonie nach Turin, Budapest, Zürich und Wien.

»Unter Roths messerscharfem Dirigat erstrahlen die Interpretationen (...) mit rhythmischem Schwung, einer frischen Spielweise, Energie, Humor und Elan. Virtuosität und Verve leuchten in jedem Takt.« Richard Morrison, The Times

Kinder- und Mitmachkonzerte und grenzüberschreitende Projekte mit unterschiedlichen Künstlern, wie in den letzten Spielzeiten mit jungen Tänzern, dem Orchester der Rheinischen Musikschule, dem Kölner Elektro-Label Kompakt und dem iranischen Sänger Shahin Najafi, gehören zu den festen Bestandteilen seiner Arbeit. Der „Junge Ohren Preis“ zeichnete 2017 das Musikvermittlungsprogramm „Ohrenauf!“ des Gürzenich-Orchester Köln aus und würdigte damit auch dessen aktive Unterstützung und Förderung durch François-Xavier Roth. Darüber hinaus leitet er das wegweisende Panufnik Young Composer Scheme des LSO und gründete gemeinsam mit dem Festival Berlioz und „Les Siècles“ das Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz, eine Orchesterakademie, die über eine eigene Sammlung historischer Instrumente verfügt. Auch die Orchesterakademie des Gürzenich-Orchesters unterstützt er tatkräftig.

»Die regelmäßigen Kritiken zu François-Xavier Roths gefeierten Aufnahmen in unserem Magazin deuten vor allem auf eines hin: Weder sein Ansatz noch der Klang oder die Vision dahinter haben jemals auch nur den Anschein von Routine.« Mark Cullingford, The Gramophone

Für seine Verdienste als Musiker, Dirigent und Lehrer wurde François-Xavier Roth 2017 mit dem französischen Verdienstorden »Chevalier de la Légion d’Honneur« ausgezeichnet.