Festkonzert zur Saisoneröffnung

So 31.08.2014
13:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 0 d-Moll WAB 100

Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonia Concertante Es-Dur KV 364

Richard Strauss

Rosenkavalier-Suite AV 145

»In meinen Konzerten versuche ich immer wieder, etwas Neues, 
nicht so Bekanntes zu dirigieren«, sagt Dmitrij Kitajenko. Den 
diesjährigen Saisonauftakt bestreitet der langjährige Ehrendirigent 
des Gürzenich-Orchesters Köln ganz ohne Schostakowitsch, Prokofjew 
oder Tschaikowsky. Stattdessen macht er neugierig auf Anton 
Bruckners selten zu hörende Sinfonie in d-Moll, die sogenannte 
»Nullte«. Von Bruckner aus seinem Kanon der für gültig erachteten 
Sinfonien ausgeschlossen, offenbart die »Nullte« dennoch seine 
unverwechselbare Handschrift, erregende orchestrale Steigerungen 
und religiös-andächtiger Charakter inklusive. 
Die Sinfonia Concertante Es-Dur KV 364 zählt zu Mozarts emotional 
tiefgründigsten und zugleich schönsten Orchesterwerken.
Solo-Violine und -Bratsche müssen hier ihre ganze Beweglichkeit und 
Tonschönheit einbringen und bei ihrem Gesang teilweise gleichsam 
zu einem einzigen achtsaitigen Instrument verschmelzen. Vorteilhaft, 
wenn die Solisten da wie im Fall der exquisiten französischen 
Virtuosen Renaud Capuçon und Gérard Causséeine lange musikalische 
Freundschaft verbindet. In Österreich bleibt die Musik 
dieses Festkonzertes auch mit der »Rosen kavalier« -Suite aus der 
gleichnamigen ›Mozart-Oper‹ von Richard Strauss – ein nachträgliches 
Ständchen zu seinem 150. Geburtstag.

scroll top