Festkonzert zur Saisoneröffnung

Funken

So 06.09.2020
11:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Ludwig van Beethoven

»Die Geschöpfe des Prometheus« Ballettmusik (Auszüge, 1801)

Alexander Skrjabin

Sonate Nr. 5 (1907)

Alexander Skrjabin

»Promethée. Le poème du feu« für Farbenklavier, Klavier, gemischten Chor und Orchester (1909/10)

Ayanna Witter-Johnson

»Fairtrade« (2017/20) Revised Version. Kompositionsauftrag des Gürzenich-Orchester Köln. Uraufführung

Richard Strauss

»Also sprach Zarathustra« Sinfonische Dichtung (1896)

Weitere Termine

»Wohin ist Gott?«, fragt »der tolle Mensch« mit einer Laterne in der Hand. Nietzsches Zarathustra inspirierte Richard Strauss zum nach eigener Einschätzung »weitaus Bedeutendsten« seiner Stücke, das aus einem tiefdunkeldräuenden C binnen zwanzig Takten einen gleißenden Sonnenball aufsteigen lässt. Doch nicht nur Zarathustra geht ein Licht auf: Prometheus raubt den Göttern das Feuer und bringt es den Menschen. Zur Strafe wird er an den Kaukasus geschmiedet, wo jeden Tag aufs Neue ein Adler von seiner Leber frisst. In Beethovens Ballett-Musik setzt der Titan mit dem Feuer zugleich den Götterfunken in die menschlichen Geschöpfe. Bei Skrjabin wird das prometheische Feuer zum Ausdruck der Ekstase, in der sich die »geheimen Fähigkeiten« des Menschen offenbaren. Als synästhetisches Spektakel mit großem Orchester, Chor, Soloklavier und Lichtstimme schlägt sein »Feuergedicht« Funken. Die lässt Starpianistin Yuja Wang sprühen, François-Xavier Roth leuchtet voran.

Präsentiert von der Concert-Gesellschaft Köln e. V.
 

scroll top