Abokonzert 6

Träumer

So 16.01.2022
11:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Jean-Philippe Rameau

Suite aus »Les Indes galantes« (1735)

Vito Žuraj

»Unveiled« Konzert für Violoncello und Orchester (2020/2021). Deutsche Erstaufführung

Richard Strauss

»Don Quixote« op. 35 (1897)

Dichtung und Wahrheit – zwei Gegenwelten, und dann doch wieder nur ein einziger großer Kosmos ohne klar gezogene Grenzen. Der spanische Nationaldichter Miguel de Cervantes zeigt in seinem Roman »Don Quijote de la Mancha« den Irrweg eines eifrigen Lesers, der sich in den Strudel der Imagination reißen lässt und sich zum Amüsement seiner ach so unpoetischen Mitmenschen selbst in die Handlung seiner Lektüre stürzt. Richard Strauss griff diesen Stoff des »Ritters von der traurigen Gestalt« auf und schuf mit seiner Tondichtung »Don Quixote« ein verkapptes Cellokonzert: Ein solistisches Violoncello – in unserer Aufführung der Artist in Residence des Gürzenich-Orchesters Jean-Guihen Queyras – verkörpert den liebenswürdigen Titelhelden bei seinem sprichwörtlichen Kampf gegen Windmühlen. Zugleich ist dieser spritzige Geniestreich des jungen Richard Strauss ein Beleg für die große Tradition des Gürzenich-Orchesters, spielte es doch 1889 unter seinem damaligen Chefdirigenten Franz Wüllner die Uraufführung. Seinen Anspruch, musikalisch stets am Puls der Zeit zu sein, beweist das Orchester auch im brandneuen Violoncellokonzert von Vito Žuraj, das der junge slowenische Komponist für Jean-Guihen Queyras, den momentanen Artist in Residence des Gürzenich-Orchesters, geschrieben hat. »Kreativität bedeutet, der Gestalter der eigenen Verspieltheit zu sein. Das Wesen von Spiel besteht in der Erkundung unbegrenzter Möglichkeiten«, sagt Vito Žuraj über seine Arbeit. Oder ist es Don Quixote selbst, der da spricht? Um allerlei erotische Verspieltheiten geht es in der 1735 entstandenen Oper »Les Indes galantes« von Jean-Philippe Rameau, eines barocken Pioniers im Klangreich der unbegrenzten Möglichkeiten.

scroll top