Köln, wie tickst du?

Ein Aufruf

Beethoven hat als erster Komponist die Vorzüge des Metronoms schätzen gelernt und der Erfindung von Johann Nepomuk Mälzel in seiner Achten Sinfonie eine humorvolle Hommage gewidmet. Nicht eines, sondern gleich 100 Metronome geben im »Poème Symphonique» von György Ligeti den Takt an. Für die Aufführung dieses Stücks brauchen wir Ihre Hilfe! Sie haben ein mechanisches Metronom? Schicken Sie es auf die große Bühne!

Die ursprünglich geplanten Konzerte mit dem »Poème Symphonique« am 8./9./10. November können aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht öffentlich stattfinden. Wir zeigen die Konzerte als Livestream, nähere Informationen folgen bald.

Schicken Sie Ihr Metronom auf die große Bühne!

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an 
spielmituns@guerzenich-orchester.de

Fragen & Antworten

  • Ein Stück für 100 Metronome?

      Ligetis »Poème Symphonique« für 100 Metronome ist eine augenzwinkernde Auseinandersetzung mit dem Phänomen von Tempo und Zeit. 1962 kam György Ligeti die Idee eines Chores aus einhundert handelsüblichen Metronomen. Alle sollen sie von Hand aufgezogen und gestartet werden, dann aber in unterschiedlichen Tempi ticken. Das Ergebnis ist ein sich kontinuierlich ausdünnendes, dabei immer wieder neue, unvorhersehbare Knoten und Verdickungen bildendes Netz aus Linien und Punkten.

  • Wie kann ich mitmachen?

      Wenn Sie Ihrem Metronom einmal die große Bühne geben wollen, senden Sie dieses bitte bis zum 30. Oktober an das Gürzenich-Orchester Köln. Postalisch senden Sie es bitte an die folgende Adresse:

      Gürzenich-Orchester Köln
      Stichwort: TickTack
      Bischofsgartenstr. 1
      50667 Köln

      Selbstverständlich dürfen Sie Ihr Metronom auch persönlich an der Kölner Philharmonie abgeben. Bitte übergeben Sie es am Künstlereingang an der oben genannten Adresse. Dieser befindet sich 50 Meter rechts neben dem Haupteingang zur Philharmonie. 

  • Was ist ein mechanisches Metronom?

      Es gibt batteriebetriebene und mechanische Metronome. Mechanische Metronome funktionieren wie Spieluhren. Man zieht sie auf und irgendwann hören sie von allein auf zu spielen. Genau so ein Metronom suchen wir!

  • Worauf muss ich achten?

      Bitte achten Sie darauf, Ihren Namen, Ihre Adresse sowie Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse mit zu übergeben. Auf diese Weise können wir das Metronom eindeutig zuordnen und Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um das Metronom auch zu Ihnen zurückzusenden. Selbstverständlich freuen wir uns auch, wenn Sie uns in zwei Zeilen etwas über Ihr Metronom verraten wollen.

  • Wie erhalte ich mein Metronom zurück?

      Alle Metronome werden ab dem 12. November an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben. Die Übergabe kann per Abholung an der Philharmonie erfolgen. Auf Wunsch senden wir die Metronome auch auf unsere Kosten an Sie zurück. Genauere Informationen hierzu stellen wir in Kürze bereit. 

  • Und was bekomme ich dafür?

      Unter allen Einsendungen verlosen wir 20 signierte Ausgaben unserer aktuellen Schumann-CD. Alle weiteren Teilnehmer erhalten einen bedruckten Mund-Nasenschutz des Gürzenich-Orchesters. 

scroll top