Grieg ⎮ Bartók

Spielt
Béla Bartók: Rumänische Volkstänze Unter der Leitung von Konzertmeisterin Natalie Chee spielt das Gürzenich-Orchester Köln Bartóks Rumänische Volkstänze
Spielt
Edvard Grieg: »Aus Holbergs Zeit« Das Gürzenich-Orchester Köln reist mit Griegs Musik in Holbergs Zeit

Programm

Edvard Grieg
»Aus Holbergs Zeit« Suite im alten Stil für Streichorchester (1884)

Béla Bartók
Rumänische Volkstänze (1915/17)

Gürzenich-Orchester Köln
Natalie Chee
Violine und Leitung

Das Konzert in Kürze

Bartóks Rumänische Volkstänze gleichen einem kondensierten Tagebuch, das er von seinen vielen Reisen mitbrachte, die ihn Anfang des 20. Jahrhunderts mit einem Phonographen durch die Wirtshäuser und Bauernhöfe entlegener Dörfer Ungarns, Rumäniens und Bulgariens führte: auf der Suche nach der echten, »reinen« Volksmusik als Gegenentwurf zur folkloristisch gefärbten Kunstmusik seiner Zeit. Edward Grieg hingegen wird in seiner Suite Aus Holbergs Zeit zum gauklerischen Musikethnologen, der vorgeblich alte musikalische Formen neu erfindet, »um längst verblichene Zeiten für einen Augenblick aus dem Grab zu werfen.« Natalie Chee, Konzertmeisterin des Gürzenich-Orchesters, nimmt vom Pult aus ihre Musiker-Kollegen mit auf eine Reise gen Norden und Osten.

scroll top