François-Xavier Roth (c) Holger Talinski

Kartenvorverkauf ab 01.07.19

Großes Abonnement
Kleines Abonnement B
FXR-Abonnement

Am 10.12.19 live im Internet

GoPlus

Abokonzert 4

FERNER SPIEGEL | Werke von Finzi und Bruckner
  • 08.12.2019 Sonntag 11:00 Uhr, Kölner Philharmonie
  • 09.12.2019 Montag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie
  • 10.12.2019 Dienstag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie

Graciane Finzi »Soleil vert« (1984)
Anton Bruckner Sinfonie Nr. 7 E-Dur (1881-83)

Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth Dirigent

Es könnte kaum unterschiedlicher beginnen. Hier ein Tremolo der Geigen im Pianissimo, aus dem ein Bogen in den Tönen des E-Dur-Akkords emporsteigt. Dort im Fortissimo ein Cluster von sechzig Streichern, hämmerndes Klavierostinato, ein pulsierender Aufschrei. Graciane Finzis Soleil Vert stößt uns mitten in den Verkehr, Anton Bruckners 7. Sinfonie scheint uns in liebliche Gefilde zu führen. Doch beides sind Auseinandersetzungen mit dem Ende: die Sinfonie des 57-jährigen Österreichers, 1884 sein erster wirklicher Erfolg, und das Werk, das hundert Jahre danach die in Casablanca geborene Französin schuf, 39 Jahre alt und fasziniert vom Science-Fiction-Film Soylent Green. Diese Endzeitvision hat Finzi nicht vertont, sie ist der ferne Spiegel einer komplexen und zerbrechlichen Welt, wie sie hier hörbar wird. Bruckner reagierte mit seiner Sinfonie auf Katastrophen, die ihn unmittelbar betrafen: der Brand des Wiener Ringtheaters mit 386 Toten und der Tod des zutiefst bewunderten Richard Wagner. Hintergründig programmatische Werke, in denen Künstler aus zwei Welten und Zeiten zu reifer Meisterschaft finden. Und François-Xavier Roth mit der lang erwarteten Fortsetzung seines Bruckner-Zyklus.