Cédric Tiberghien (c) Jean-Baptiste Millot

Kartenvorverkauf ab 01.07.19

Großes Abonnement
Kleines Abonnement A

Abokonzert 5

GRENZENLOS | Werke von Szymanowski und Mozart
  • 12.01.2020 Sonntag 11:00 Uhr, Kölner Philharmonie
  • 13.01.2020 Montag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie
  • 14.01.2020 Dienstag 20:00 Uhr, Kölner Philharmonie

Karol Szymanowski Suite aus der Oper »Król Roger« (1926)
Wolfgang Amadeus Mozart Violinkonzert Nr. 4 D-Dur (1775)
Karol Szymanowski Sinfonie Nr. 4 für Klavier und Orchester (1932)

Noa Wildschut Violine
Cédric Tiberghien Klavier
Gürzenich-Orchester Köln
Nicholas Collon Dirigent

Einen Traum von unbegrenzter Sinnlichkeit und Freiheit lässt Karol Szymanowski mit seiner Oper »Król Roger« auferstehen: Ein junger schöner Hirte verwirrt den Hof von König Roger, weil er von einem anderen Gott predigt. Roger lässt den Hirten jedoch nicht bestrafen, sondern verfällt seiner Schönheit. Der Hirte entpuppt sich als Dionysos, Gott der Ekstase und des Rausches. Szymanowski verarbeitet mit »Król Roger« seine eigene Homosexualität und den Konflikt mit den Verbotszonen der katholischen Kirche. Sich von Konventionen zu befreien, diesen Antrieb lässt auch Szymanowskis 4. Sinfonie erkennen: »Unterhaltungsmusik für das breitere Publikum« wolle er komponieren, wobei seine Sehnsucht nach Lebensfreude tonangebend war. Nicht ganz uneigennützig setzte Szymanowski dabei einen Pianisten, und damit sich selbst, ins Zentrum dieses unbeschwerten Orchesterklangs. Mozarts 4. Violinkonzert bezeugt, dass das Einfachste oft das Schwerste ist – und wenn es gelingt: das Wunderbarste. Der Erste Gastdirigent des Gürzenich-Orchesters Nicholas Collon bestreitet dieses farbige Programm mit dem einfühlsamen Pianisten Cédric Tiberghien und der jungen Geigensensation Noa Wildschut.