(c)Holger Talinski

Kartenvorverkauf ab 18.06.18

(c) Elena Xausa

Schwerpunkt Schumann

Kammerkonzert 1

Werke von Schumann, Bernstein und Von Dohnányi

Clara Schumann Klaviertrio g-Moll op. 17 (1846)
Leonard Bernstein Trio für Klavier, Violine und Violoncello (1937)
Ernst von Dohnányi Klavierquintett Nr. 1 c-Moll op. 1 (1895)

Dylan Naylor Violine
Toshiko Tamayo Violine
Nathan Braude Viola
Georg Heimbach Violoncello
Stefan Irmer Klavier

27 Jahre jung, reisende Virtuosin und vierfache Mutter: auch das war Clara Schumann 1846, als sie ihr Klaviertrio op. 17 beendete. Als Pianistin gefeiert, wurden ihre Kompositionen, die sie selbst als »Frauenzimmerarbeiten« klein redete, bis heute nie gebührend gewürdigt. Kaum bekannt ist bis heute auch das kammermusikalische Schaffen von Leonard Bernstein – nicht jedoch die Motive dieser Musik, denen Bernstein später in seinen weltberühmten Bühnenwerken zu großem Glanz verhalf. Eine dritte Rarität ist Ernst von Dohnányis Erstlingswerk: Ein Klavierquintett, das kein Geringerer als Johannes Brahms über den Klee lobte.