(c) Holger Talinski

Wandelkonzert

Kammerkonzert im Museum Ludwig zur Ausstellung »Nil Yalter. Exile is a hard job«
  • 31.03.2019 Sonntag 15:00 Uhr, Museum Ludwig
  • 31.03.2019 Sonntag 17:00 Uhr, Museum Ludwig

Georges Aperghis »Le Corps à Corps« (1978) für Zarb
Samir Odeh-Tamimi »Solo« für Viola (2016)
Zeynep Gedizlioğlu »Susma« Streichquartett Nr. 2 (2007)
Félicien David »Brises d’Orient« (Auswahl) (1845) bearbeitet für Akkordeon von Pavel Efremov

Vincent Royer Viola
Eryu Feng Violine
Hye-Bin Kim Violine
Anthony De Battista Viola
Yeon Nam Violoncello
Josef Treutlein Schlagzeug
Pavel Efremov Akkordeon

»Exile is a hard job« so lautet der Titel der Ausstellung im Museum Ludwig, mit der das vielfältige Schaffen der 81-jährigen Künstlerin Nil Yalter erstmals einem großen Publikum vorgestellt wird. Feministische Anliegen und das Thema Migration spielen in ihrem Werk eine wesentliche Rolle. Mit einem Wandelkonzert akzentuieren Mitglieder des Gürzenich-Orchesters einen weiteren besonderen Aspekt von Nil Yalters Kunst: Wechselwirkungen zwischen Orient und Okzident und eine kritische Auseinandersetzung mit dem »Orientalismus« der westlichen Welt. In Kammermusikwerken von Georges Aperghis, Zeynep Gedizlioğlu und Samir Odeh-Tamimi erklingen, sensibel in die Ausstellungsarchitektur integriert, zeitgenössische Stimmen, die Yalters Bildwelten um musikalische Perspektiven erweitern. Ein wanderndes Akkordeon lässt als historische Folie Reminiszenzen an die Orientsehnsucht des 19. Jahrhunderts anklingen. Das Wandelkonzert wird zweimal im Rahmen der Ausstellung durchgeführt, am 31. März mit Beginn um 15 Uhr und um 17 Uhr. 

Die Eintrittskarte zur Sonderausstellung gilt am 31. März 2019 zugleich als Eintrittskarte zum Konzert.