Isabelle Druet

Mezzosopran

Isabelle Druet(c)Nemo Perier Stefanovitch

Die Mezzosopranistin Isabelle Druet studierte am Conservatoire de Paris und hat mit einem breit gefächerten Repertoire im Opern- als auch im Konzertbereich auf sich aufmerksam gemacht, changierend zwischen der Musik Monteverdis und Benjamin Brittens. 
2010 erhielt sie den „Révélation Lyrique des Victoires de la Musique“. Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten waren u.a. Konzerte mit dem Detroit Symphony Orchestra unter Leonard Slatkin, eine Tournee mit dem Choeur Accentus (Rossinis's Petite Messe Solennelle), die Aufführung von Pergolesis Stabat mater  am Festspielhaus Baden-Baden und ein Rezital mit Musik von Jacques Offenbach an der Opéra de Limoges. 2001 debütierte sie als Salomes Page in Richard Strauss' Salome an der Opéra national de Paris. Zu weiteren wichtigen Partien ihres Faches gehören u.a. Carmen an der Opéra National de Lorraine und der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, Elvira in L'tialiana in Algeri an der Opéra Théâtre de Metz, Dido in Händels Dido and Aenas, Orpheus in Orphée et Eurydice an der Opéra de Limoges und Arcabonne in Lullys Amadis. Im Rahmen des Berlioz-Festivals war Isabelle Druet als Béatrice in Hector Berlioz' Béatrice et Bénédict zu erleben. Zu den Höhepunkten dieser Spielzeit 2016/2017 gehören u.a. Auftritte als Baba the Turk in Brittens Oper The Rake's Progress am Théâtre de Reims sowie in Rouen, Limoges und am Grand Théâtre du Luxembourg, die Rollen der Melanto und Fortuna in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria am Théâtre des Champs-Élysées und der Opéra de Dijon sowie die Partie der Tisbe in Rossinis La Cenerentola an der Opéra de Paris.
Im Konzertbereich stehen u.a. Camille Saint-Saens Oratorio de Noel mit dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, ein Rezital mit Shakespeare-Liedern und der Pianistin Anne Bozec am Théâtre de Poitiers auf dem Programm.
Isabelle Druet arbeitet regelmäßig mit Klangkörpern wie dem Orchestre d'Avignon, dem Orchestre de l'Opéra Royal de Wallonie, dem Orchestre National de Belgique und dem BBC National Orchestra zusammen und ist zudem auch in Rezitals mit Künstlern wie Thierry Escaich, Johanne Ralambondrainy und Stéphane Jamin zu erleben. Isabelle Druets Diskographie umfasst u.a. eine Einspielung mit Werken des Komponisten Luis de Briceno, die CD „Plaisir d'amour“ und die mit dem Diapason d'Or ausgezeichnete DVD „Cadmus and Hermione“. 2016 erschien eine Aufnahme von Ravels „L´heure espagnole“ mit dem Orchestre national de Lyon.