Luc Bertin-Hugault

Bass

Luc Bertin-Hugault(c)Hugault

Luc Bertin-Hugault unterrichtete drei Jahre lang Literatur, bevor er 2010 seinen Gesangsabschluss am Pariser Konservatorium absolvierte. Innerhalb kürzester Zeit wurde er an bedeutende Häuser innerhalb Frankreichs und im Ausland eingeladen, darunter die Opernhäuser von Avignon, Besançon, Limoges, Reims, Rouen, St. Etienne, die Pariser Opéra Comique, das Theater Bouffes du Nord und die Opera Royal Liège Wallonie. Er folgte Einladungen zu Festivals wie den Dresdner Musikfestspielen oder den BBC Proms. Dort trat er u. a. als Onkel Bonze in Madama Butterfly, als ein Mandarin in Turandot, als Brander in La Damnation de Faust, als Don Pedro in Béatrice et Bénédict, als ein Eremit in Der Freischütz, als Sarastro in der Zauberflöte, als Ahmad in Mârouf, als Betto in Gianni Schicci, als Rocco in Fidelio, als Commendatore in Don Giovanni auf, sang die Titelpartie in Massenets Don Quichotte, den Flämischen Gesandten in Verdis Don Carlos, den Bartolo in Mozarts Le Nozze di Figaro, den Collatinus in Brittens The Rape of Lucretia, die Partie des Seneca in Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Salieri in Rimskij-Korsakovs Mozart e Salieri, den Philosophen Colline in Puccinis La Bohème und Theseus in Brittens A Midsummernight’s Dream. In dieser Spielzeit ist Luc Bertin-Hugault als Bailli in einer konzertanten Aufführung von Massenets Werther am Théâtre des Champs-Élysées und als Dottore Grenvil in La Traviata an der Opéra national de Paris zu erleben. Er hat mit Dirigenten wie Sir John Eliot Gardiner, Michel Plasson, François-Xavier Roth, Alain Altinoglu, Louis Langrée, Emmanuel Krivine, Luciano Acocella und Regisseuren wie Peter Brook, Stéphane Braunschweig, Jérôme Deschamps, Georges Lavaudant und Vincent Vittoz zusammengearbeitet. Darüber hinaus konzertiert er regelmäßig in Liederabenden mit seiner Schwester und Pianistin Anne Bertin-Hugault.