Topi Lehtipuu

Evangelist

Topi Lehtipuu(c)Monica Rittershaus

Topi Lehtipuu ist einer der gefragtesten und individuellsten Künstler Finnlands. Neben seiner Karriere als international erfolgreicher Tenor nahm er 2015 die Position als Direktor des Helsinki Festivals, dem größten Multi-Kunst Festival Finnlands, an. Von 2010–2015 war Topi Lehtipuu bereits Künstlerischer Leiter des Turku Music Festivals und des Kammermusik-Festivals Joroinen Music Days. Als extrem vielseitiger und erfahrener Darsteller wurde er an den bedeutendsten Häusern dieser Welt engagiert und ist berühmt für sein Repertoire, das gleichermaßen den Bereich der alten Musik und Klassik als auch den der zeitgenössischen Kompositionen abdeckt. Er hat bereits unter Dirigenten wie Ivor Bolton, Emmanuelle Haïm, René Jacobs, Sir John Eliot Gardiner, Riccardo Muti, Christophe Rousset, Sir Simon Rattle und Esa-Pekka Salonen gesungen und mit Regisseuren wie David Alden, Claus Guth, Nicholas Hytner, Yannis Kokkos, Barrie Kosky, Christof Loy, Laurent Pelly und Peter Sellars zusammengerarbeitet. Aktuelle Höhepunkte sind seine Aufführungen von Christoph Willibald Glucks Iphigénie en Tauride als Pylades bei den Salzburger Pfingstfestspielen, Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion (Regie Peter Sellars) unter der Leitung von Sir Simon Rattle mit den Berliner Philharmonikern und das Oratorium Balbulum von Peter Eötvös unter der Leitung von Daniel Harding mit den Wiener Philharmonikern bei den Salzburger Festspielen (weitere Aufführungen in Köln, Zürich und Sydney). Auch Topi Lehtipuus zahlreiche Einspielungen sind hervorzuheben, wie u. a. die 2012 mit dem Grammy nominierte DVD von Strawinskys Der Wüstling und die 2015 vom BBC Music Magazine aus gezeichnete DVD von Wagners Die Meistersinger von Nürnberg sowie eine DVD-Aufnahme der Matthäuspassion unter der Leitung von Sir Simon Rattle und den Berliner  Philharmonikern. Auch Topi Lehtipuu debütiert im Rahmen der Johannespassion beim Gürzenich-Orchester Köln.