Ursula Gneiting-Nentwig

Cello tutti

Ursula Gneiting-Nentwig begann ihr Musikstudium an der MHS Stuttgart bei Prof. A. Gemeinhardt und dem Melosquartett. Daneben erhielt sie nach kurzer Zeit einen Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule für Realschullehramtsstudenten. Nach erfolgreichem Musikpädagogikstudium und als Preisträgerin der Kunststiftung Baden-Württemberg wechselte sie zu Prof. Boris Pergamenschikow nach Köln. Dort erhielt sie mit ihrem Streichquartett und Klaviertrio auch Kammermusikunterricht beim Amadeus-Quartett. 2 Jahre studierte sie parallel dazu noch Elektrotechnik bis zum Vordiplom, bevor sie sich dann endgültig entschloss, Musikerin zu werden und dieses Studium mit dem Konzertexamen abzuschließen. Seit 1982 ist sie Mitglied des Gürzenich-Orchesters. Nebenher spielte sie einige Jahre im Jonescu-Quartett in einer ungewöhnlichen Formation:  Violine, Bratsche, Gitarre, Violoncello. 





Ursula Gneiting-Nentwig © Matthias Baus