sinfoniekonzert04

So 11.12.2016
12:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Camille Saint-Saëns

»Danse macabre« g-Moll (1874)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 F-Dur (1896) – »Ägyptisches Konzert«

Sinfonie Nr. 3 c-Moll »Orgelsinfonie« (1885–1886)

In einem Porträt-Konzert anlässlich des 95. Todestages von Camille Saint-Saëns zeichnet Gürzenich-Kapellmeister François-Xavier Roth das Schaffen des Komponisten mit drei seiner bedeutendsten Werke nach. Im »Danse macabre« von 1874 spielt eine verstimmte Violine klappernden Skeletten zum dämonischen nächtlichen Tanz auf, ein Meisterwerk der Programmmusik mit fast schon impressionistischen Farben. Ganz anders das fünfte Klavierkonzert, entstanden 1896 in Nordafrika, wo Saint-Saëns eine zweite Heimat gefunden hatte. Zum »Ägyptischen Konzert« macht es der orientalisch geprägte Mittelsatz, in dem – laut Saint-Saëns – unter anderem ein nubisches Liebeslied zu hören ist, das er »von Schiffern auf dem Nil singen gehört« habe. In der »Orgelsinfonie« von 1885/1886 schließlich beeindruckt der vom großen Orchesterapparat erzeugte Klangfarbenreichtum, mit dem die »Königin der Instrumente« sich misst. Daniel Roth, Titularorganist an der Kathedrale St. Sulpice in Paris, Vater des Gürzenich-Kapellmeisters und einer der besten Organisten unserer Zeit, wird sie zum grandiosen Gipfelwerk machen.

scroll top