sinfoniekonzert05

So 08.12.2013
12:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Anton Webern

Passacaglia für Orchester op. 1

Karol Szymanowski

Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 op. 61

Béla Bartók

Konzert für Orchester Sz116

  • Alina PogostkinaVioline
  • Gürzenich-Orchester Köln
  • David AfkhamDirigent

Im 5. Sinfoniekonzert debütieren zwei Künstler beim Gürzenich-Orchester, die, beide 1983 geboren, längst schon den Schritt vom Wunderkind zum ernstzunehmenden Künstler getan haben. Als 22-Jährige entschied die Geigerin Alina Pogostkina den legendären Sibelius-Wettbewerb für sich, der Dirigent David Afkham gewann 25-jährig als jüngster Teilnehmer den Donatella-Flick-Preis für Dirigenten. Mittlerweile musizieren beide weltweit in der ersten Reihe. »Dirigieren ist vor allem entstehen lassen«, lautet Afkhams Credo. »Ich möchte ein Orchester dazu bringen, sich selbst zuzuhören.« Ideale Gelegenheit dafür bietet die Passacaglia op. 1 des Studenten Anton Webern mit ihrer – bei aller spätromantischer Expressivität – doch kammermusikalischen Faktur. In Béla Bartóks »Konzert für Orchester« präsentieren sich einzelne Mitglieder sowie Stimmgruppen des Ensembles solistisch. In traditioneller Rollenverteilung wird Alina Pogostkina zudem in Karol Szymanowskis 2. Violinkonzert, einem Solitär des folkloristischen Expressionismus, den Solopart gestalten – mit der ihr eigenen »Hingabe ans Musikantische des Stücks, einer gewissen Insichgekehrtheit, die sich angenehm von mancher Selbstdarstellerei im heutigen Virtuosenbetrieb abhebt«, wie der Konzertkritiker Rolf-Bernhard Essig einmal treffend formulierte.

scroll top