Abokonzert 1

Zwielicht

So 13.09.2020
11:00 Uhr
Kölner Philharmonie

Georg Friedrich Haas

hope. (2020)*

Richard Strauss

Serenade Es-Dur op. 7 für 13 Blasinstrumente (1881)

Karl Amadeus Hartmann

»Concerto funebre« (1939) für Solovioline und Streichorchester

Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonie Nr. 34 C-Dur KV 338 (1780)

Strauss hatte noch nicht einmal sein Abitur, als er die Serenade für Bläser komponierte – das Stück, das ihm den Weg in die großen Konzertsäle ebnete und, ganz nebenbei, die Beziehung zum späteren Gürzenich-Kapellmeister Franz Wüllner begründete. Mit geradezu klassischer Eleganz setzt Strauss die Bläser in Szene, geschult auch an den Serenaden Mozarts. Der spielt in seiner letzten »Salzburger Sinfonie« virtuos mit Kontrasten und rückt den strahlenden C-Dur-Pomp beständig ins Zwielicht: Pathos und Parodie stets nah beieinander. Einen ernsten Kontrapunkt zwischen diesen heiteren Außenpolen setzt das beliebteste Werk Karl Amadeus Hartmanns. In den lyrischen Sätzen des Concerto funebre wird Renaud Capuçon den einzigartigen Reichtum seines Geigentons verströmen.

Kurzfristige Umbesetzung: Harry Ogg und Mariano Chiacchiarini übernehmen Sonntagskonzerte für François-Xavier Roth

scroll top