Natalie Chee

1. concert master

Natalie Chee wurde in Sydney, Australien, geboren. Im Alter von 4 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht. Mit fünf Jahren begann sie Geige zu spielen. Von 1994 bis 1998 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Bern in der Solistenklasse von Igor Ozim. 1998 erhielt sie ihr Solistendiplom mit Auszeichnung.

Natalie Chees solistische Karriere begann 1992 mit dem Gewinn des »Australian Young Performer of the Year Award«, der bedeutendste Wettbewerb Australiens. In den folgenden Jahren konzertierte sie mehrfach mit allen Sinfonieorchestern Australiens. 1996 hatte Natalie Chee ihr Europa-Debüt mit dem Berner Sinfonieorchester. Zahlreiche Auftritte mit diversen europäischen Orchestern folgten. Im Jahr 2000 wurde sie erste Konzertmeisterin der Camerata Salzburg. Mit diesem renommierten Kammerorchester ist sie als Solistin und Leiterin in führenden Konzerthäusern und bei bedeutenden Festivals aufgetreten.

Von 2009 bis 2019 war sie erste Konzertmeisterin des SWR Symphonieorchesters. Seit dieser Zeit arbeitet sie auch regelmässig als Gastkonzertmeisterin des BBC Symphony Orchestra, des Sydney Symphony Orchestra, sowie in sämtlichen Kammer- und Sinfonieorchestern Europas. In 2011 wurde sie zur Konzertmeisterin des Australian World Orchestra berufen. Dieses Orchester vereinigt australische Musiker aus der ganzen Welt und spielt unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti und Simone Young. Natalie Chee ist eine gefragte Kammermusikpartnerin und ist Gründungsmitglied des Hegelquartetts in Stuttgart.
Seit September 2019 ist sie erste Konzertmeisterin des Gürzenich-Orchester Köln.

Ein Interview mit Natalie Chee zu ihrem Start beim Gürzenich-Orchester

scroll top